Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Freie Wähler Neutraubling

Monatstreffen – Freie Wähler .
Herzliche Einladung an interessierte Neutraublinger zum Monatstreffen der Freien Wähler an jedem zweiten Mittwoch im Monat um 19.30 Uhr im Ratskeller.

Terminbestätigung finden Sie in der MZ und Neutraublinger Anzeiger!

Reinhard Riedl (Pressewart)

 

Bitte beachten!

Die neuen Bankdaten

Raiffeisenbank Oberpfalz Süd eG

BIC: GENODEF1DST

IBAN: DE37750620260007308868

Seiteninhalt

P - Z

Peter-Parler-Straße:

Diese führt von der Haidauer Straße in südöstl. Richtung in das dortige Wohngebiet.

Peter Parler wurde 1330 in Gmünd geboren und starb am 13.07.1399 in Prag. Bedeutender Architekt, Bildhauer und Baumeister. Zu seinen Werken zählen der Veitsdom und die Karlsbrücke in Prag.

.

 

Zum Seitenanfang

Posener Straße:

Sie führt von der Neudeker Straße  zur Erzgebirgstrasse.

Posen war Hauptstadt der Provinz Westpreußen (1918), bis zur Flucht Vertreibung lebten ca. 750 000 Deutsche in diesem Gebiet. Universitätsstadt, wechselhafte deutsch-polnische Geschichte. Heutiger polnischer Name der Messestadt ist Poznan.

.

.

 

Zum Seitenanfang

Podersamer Straße:

Sie verbindet die Berliner Straße mit der Pommernstraße.

Podersam eine Stadt im Bezirk Eger. Zentrum des Hopfen- und Gurkenanbaus (Saazer Hopfen). Etwa 4000 deutsche Einwohner wurden 1946 vertrieben. Heutiger tschechischer Name ist Podborany.

.

Zum Seitenanfang

Reichenberger Straße:

Sie führt im Norden Neutraublings von der Regensburger Straße in einem Bogen zur Falkenauer Straße.

Reichenberg war eine deutsche Stadt in Nordböhmen. Nach Kriegsende wurden ca. 30000 Deutsche vertrieben. Bedeutendes Theater, gotisches Rathaus. Jetziger tschechischer Name ist Liberec.

.

.

 

Zum Seitenanfang

Riesengebirgstrasse:

Sie führt von der Anton-Günther-Straße verwinkelt zur Südmährer Straße.

Das Riesengebirge ist die Grenzregion zwischen Schlesien und dem Sudetenland. Höchster Berg ist die Schneekoppe (1605 m). Der Geist Rübezahl bestraft die Sünder und belohnt die Guten. Heutiger polnischer Name ist Karkonosze, tschechisch sagt man Krkonose.

.

Zum Seitenanfang

Röntgenstraße:

Diese führt von der Keplerstraße in nordöstl. Richtung als Sackgasse in das dortige Wohngebiet zum Gelände der Realschule.

Wilhelm Conrad Röntgen geb. 27.03.1845 in Remscheid-Lennep, gest. 10.02.1923 in München war ein dt. Physiker. Entdecker der „Röntgenstrahlen“, Nobelpreisträger.

.

.

 

Zum Seitenanfang

Robert-Koch-Straße:

Stichstraße von der Keplerstraße in westlicher Richtung.

Robert Koch wurde am 11.12.1843 in Clausthal/Harz geboren und starb am 27.05.1910 in Baden-Baden. Er war Mediziner und Bakteriologe. Entdecker der Milzbrand- und Tuberkuloseerreger. Namensgeber für Robert-Koch-Institut.

.

 

Zum Seitenanfang

Saazer Straße:

Verbindungsstraße zwischen Pommernstraße und Waldkraiburger Straße.

Saaz war Kreisstadt im nordöstl. Egerland. Bis zur Vertreibung waren 80 % der Bevölkerung deutschsprachig. Zentrum des Hopfenanbaus. Heutiger tschechischer Name ist Zatec.

 

.

Zum Seitenanfang

Schlesische Straße:

Sie führt von der Aussiger Straße bis zur Wohnsiedlung Kaadener Straße in nord-östl. Richtung. Viele meinen sie endet an der Hans-Watzlik-Straße.

Schlesien war nicht nur eine überwiegend preußische Provinz, auch Böhmische Provinzen gehörten dazu. Seit 1945 liegt das Gebiet Schlesien in Polen bzw. der Tschechischen Republik. Die ca. 4 Mio. deutschen Bewohner wurden vertrieben, wobei ca. 600 000 ihr Leben verloren. Einige fanden, so wie Herbert Scholz, eine neue Heimat in Neutraubling.

 

Zum Seitenanfang

Sebastian-Kneipp-Straße:

Führt im Wohngebiet „Feng Shui“ vom Kreisverkehr in südlicher Richtung.

Sebastian Kneipp wurde am 17.05.1821 in Stephansried geboren und starb am 17.06.1897 in Wörishofen. Er war kath. Priester und ist bekannt als Entdecker der Wasserkuren. Hierzu führten seine eigene Erkrankung und Genesung.

.

.

.

Zum Seitenanfang

Siebenbürgenstraße:

Sie führt von der Bischofteinitzer Str. in östlicher Richtung zur Barbinger Straße.

Siebenbürgen ist eine seit 800 Jahren von Deutschen (Siebenbürger Sachsen) besiedelte Landschaft im Karpatenbogen / Rumänien. Große Städte sind Klausenburg, Hermannstadt und Kronstadt.

.

 

Zum Seitenanfang

Stettiner Straße:

Sie führt von der Berliner Straße  zur Pommernstraße.

Stettin, Hauptstadt der Provinz Pommern, Ostseehafen mit Schiffsbau. Vor der Vertreibung und Flucht der dt. Bevölkerung ca. 350000 Einwohner. Der heutige polnische Name lautet Szczecin.

Zum Seitenanfang

Sudetenstraße:

Sie führt von der Regensburger Straße bis zur Aussiger Straße in südwestl. Richtung und ist die innerstädtische Hauptgeschäftsstraße.

Die Sudeten sind ein etwa 300 km langer Gebirgszug im Norden der Länder Böhmen und Mähren. (Schneekoppe 1605 m, Altvater 1492 m). Sudetendeutsche nennt man die Bewohner der Randgebirge Böhmens, Mährens und Sudetenschlesiens. Vor ihrer Vertreibung zählten sie etwa dreieinhalb Millionen Menschen.

 

Zum Seitenanfang

Südmährer Straße:

Sie führt vom Kantplatz bis zur Waldenburger Straße.

Südmähren liegt im Süden der heutigen Tschechischen Republik und war bis 1945/46 von Deutschen besiedelt, bekannt durch Weinanbau und Gurkengemüse.

Städte: Znaim, Nikolsburg, Olmütz und Brünn. Heutiger Name ist Jihomoravsky kraj.

 

Zum Seitenanfang

Tilman-Riemenschneider-Straße:

Diese führt von der Peter-Parler-Straße bis zur Gerhart-Hauptmann-Straße.

Tilman Riemenschneider geb. 1460 in Heiligenstadt und gest. 07.07.1531 in Würzburg, war ein bedeutender Holzschnitzer und Bildhauer der Spätgotik und Renaissance. Bekannt für seine Altäre und Heiligenschnitzereien.

.

.

.

Zum Seitenanfang

Traunreuter Straße:

Im Industrie- und Handelsgebiet zwischen Südumgehung und Großparkplatz, parallel zur Pommernstraße.

Traunreut ist wie Neutraubling eine der vier Bay. Vertriebenengemeinden, sie liegt als größte Stadt im Landkreis Traunstein. Während der Kriegszeit war dort eine Munitionsfabrik. Stadterhebung 1960. Heutige Einwohnerzahl ca. 22 000. Ähnliche Entwicklung wie Neutraubling.

.

 

 

Zum Seitenanfang

Troppauer Straße:

Sie führt in Verlängerung der Sudetenstraße (ab Torbogen) bis zur Borsigstaße in südwestl. Richtung.

Stadt im Nordosten von Sudetenschlesien. Von Deutschen Auswanderern im 11. Jahrhundert an einer Handelsstraße gegründet. Wechselhaft politische Geschichte, vor der Vertreibung der Deutschen ca. 45000 Einwohner. Heutiger Name ist Opova.

 

Zum Seitenanfang

Uhlandstraße:

Sie führt von der Regensburger Straße in süd-westl. Richtung zu den sog. „O-Bauten“.

Ludwig Uhland geb. am 26.04.1787 und gest. am 13.11.1862 jeweils in Tübingen, war Dichter, Jurist und Politiker. Bekannte Werke: „Des Sängers Fluch.“, „Lied der Nibelungen“, „Der gute Kamerad“ u. a.  

.

.

.

Zum Seitenanfang

Vilsstraße:

Wohnstraße in der Gärtnersiedlung, zwischen Laaberstraße und Gärtnerplatz.

Die Vils ist ein Oberpfälzer Fluss mit einer Länge von 87 km zwischen der Quelle in Freihung und der Naabmündung in Kallmünz unterhalb des Schlosses.

.

.

Zum Seitenanfang

Waldenburger Straße:

Sie führt von der Erzgebirgstraße bis zur Neudeker Straße in östlicher Richtung.

Die Stadt Waldenburg liegt in Niederschlesien. Sie hatte vor der Vertreibung der schlesischen Bevölkerung über 100000 Einwohner. Es gab Schwer- und Lebensmittelindustrie. Heute ist der Name Walbrzych und die Stadt ist auf polnischem Staatsgebiet.

Zum Seitenanfang

Waldkraiburger Straße:

Im Industrie- und Handelsgebiet von Pommernstraße und Geretsrieder Straße in nördl. Richtung zur Neugablonzer Straße.

Waldkraiburg ist wie Neutraubling eine der vier Bay. Vertriebenengemeinden, sie liegt im bay. Voralpenland imLandkreis Mühldorf a. Inn. Während der Kriegszeit war dort eine Munitionsfabrik. Gemeindegründung 01.04.1950. Heutige Einwohnerzahl über 24 000. Ähnliche Entwicklung wie Neutraubling. Chemische Industrie, Maschinenbau und Berufsförderzentrum

Zum Seitenanfang